Viele Wege führen nach Schottland. Hier zeige ich Euch eine kleine Auswahl an Möglichkeiten.

 

Coronabedingt kommt es leider aktuell immer wieder zu Einschränkungen. Macht Euch deshalb bitte vor einer kurzfristigen Reiseplanung immer mit den geltenden Regelungen vertraut. Denkt auch daran, dass Ihr bei der Reise mit dem Auto nicht direkt in Schottland ankommt, sondern zuvor durch England fahrt und regelmäßig unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Regionen im Vereinigten Königreich gelten.

Mit dem Flugzeug

Internationale Flughäfen, die man hervorragend als Ausgangsposition nutzen kann, gibt es in Glasgow und Edinburgh. Von Glasgow fliegt ein Flugzeug direkt nach Islay.

 

 

Mit dem Fahrrad

Hier kann ich nur sagen, der Weg bis nach Schottland ist sehr sehr weit, aber es gibt auch Menschen, die dieses Reisegefährt wählen.

 

 

Mit dem Wohnmobil

Einige Menschen aus meinem Freundeskreis wählen regelmäßig dieses Gefährt als mobile Behausung in Schottland. Auf der Insel Islay gibt es sowohl Campingplätze als auch die Möglichkeit des "wild" campierens direkt am Lochindaal. Bei Fragen einfach melden.

 

 

ÖPNV

Auch mit dem öffentlichen Personennahverkehr, wie Bus und Bahn kann man sich in Schottland bewegen. Allerdings ist man durch die sehr weitläufigen Regionen gerade in Richtung Highlands aus meiner Erfahrung doch stark eingeschränkt, was die Erreichbarkeit einiger Punkte angeht. Wiederholt musste ich daher auf ein Taxi ausweichen. Durch die Freundlichkeit der Schotten ist gerade in ländlichen Regionen auch die Mitnahme der Anhalter möglich, aber das ist immer Geschmackssache.

 

Mit dem Auto

Wer mit dem Auto aus Deutschland anreist, hat diverse Möglichkeiten. Fähren auf die britische Inseln gibt es verschiedene. So zum Beispiel über den Ärmelkanal von Calais (Frankreich) nach Dover, von Hoek van Holland (Niederlande) oder von Zeebrugge (Belgien) nach Kingston Upon Hull oder von Ijmuiden (Niederlande) nach Newcastle upon Tyne.

 

Ab 2020 sollte es darüber hinaus eine Fähre vom niederländischen Eemshaven nach Rosyth in der Nähe von Edinburgh geben. Diese Fährverbindung ist aber bislang nicht in den Betrieb gegangen.

 

Ich persönlich wähle bislang immer die Fähre nach Newcastle upon Tyne, da man sich ein gutes Stück Fahrt auf der britischen Halbinsel erspart. Außerdem fährt die DFDS-Fähre jeweils gegen 17:30 Uhr in Ijmuiden los und man ist nächsten Morgen gegen 9:30 Uhr gut ausgeruht (sofern die Nordsee einen nicht zu sehr durchgeschaukelt hat) in Newcastle upon Tyne. Abendessen und Frühstück gibt es an Bord.

Gerade für Familien mit Kindern empfehle ich auf der Fähre die Commodore Suiten. Diese sind zwar etwas teurer, aber sie beinhalten bereits ein reichhaltiges Frühstück fernab des "normalen" Frühstücksbereichs an Bord, dazu eine gefüllte Minibar (ebenfalls im Preis enthalten) und vor allem viel mehr Platz in der Kabine. Das Abendessen buche ich als Buffet dazu, da es echt lecker ist und keine Wünsche offen lässt.

 

Angekommen in Newcastle upon Tyne geht es dann mit dem eigenen Auto weiter in Richtung Schottland. Die A1 führt einen direkt über Edinburgh in Richtung Norden. Die A69, die später bei Carlisle auf die M74 in Richtung Glasgow führt, eröffnet einen direkten Weg vorbei am Loch Lomond in Richtung Islay, nach Arran,  Campbeltown oder zu den Inseln der Inneren Hybriden.

 

Als Fan von Bruichladdich wähle ich auf dem Hinweg immer die Route über die A69 und mache kurz vor Glasgow einen Zwischenstopp in Wishaw bei meinem Freund Derek. Sein ARTISAN RESTAURANT findet Ihr auf meiner Homepage auf einer eigenen Seite. Wer dort neben dem ausgezeichneten Essen auch aus der Whisk(e)ykarte mit über tausend offenen Flaschen probieren möchte, sollte vor Ort eine Unterkunft wählen und erst am nächsten Tag weiterreisen. Diese Variante wähle ich zumindest immer.